Donnerstag, 10. November 2016

EiNaB #18 - Sommerkleidung wintertauglich machen

Es wird immer kälter, der Winter naht in großen Schritten. Viele sind daher gerade dabei ihren Kleiderschrank zu inspizieren um festzustellen, was noch alles fehlt.

Aber muss es wirklich immer etwas Neues sein?

Minimalismus im Kleiderschrank

Seit einiger Zeit fasziniert mich die Idee, so viel Kleidungsstücke wie möglich das ganze Jahr über zu tragen.

Das ist gerade bei Frauen weniger kompliziert als es auf den ersten Blick aussieht. Mit dem sogenannten Zwiebellook, manche sagen auch Layering bzw. layer look dazu, kann man wirklich sehr viel erreichen.

Hier kommen meine Tipps, wie Du gut durch den Winter kommst

Top und T-Shirt

Wenn Du ein Top oder T-Shirt unter Deinem Langarm-Shirt anziehst, dann wird es sofort deutlich wärmer.

Besonders gerne trage ich ein kontrastierendes oder farblich passendes, höher geschnittenes Top unter ein Langarm-Shirt, dessen großer Ausschnitt für den Winter viel zu kühl ist. Das Top schaut hervor und macht einen netten Akzent und sofort ist es beim Dekolleté nicht mehr so kühl.

Auch etwas längere Tops eignen sich sehr gut um im Winter zum Einsatz zu kommen. Sehr gerne ziehe ich sie unter Shirts an, die etwas kürzer sind, als ich es gerne habe. Dadurch werden sie optisch verlängert und schon passt es wieder.

Schal und Tuch

Wer braucht noch Rollkragenpullis, wenn man ein hübsches Tuch hat? Einfach Shirts werden durch ein Tuch oder einen Schal nicht nur aufgepeppt sondern wohlig warm um den Hals. Auch trendige Loopschals sind perfekt geeignet um den Hals zu wärmen, wodurch das Sommershirt in die Verlängerung gehen kann.


Leggings, dicke Strumpfhosen und Legwarmers

Sogar Hotpants und Shorts können mit einer Leggings oder dicken Strumpfhosen noch bis in die kühle Jahreszeit hinein getragen werden.

Unter Hosen aus dünnen Stoffen wärmen Strumpfhosen unsichtbar. Zum leichten Stoff von einem Sommerkleid kontrastiert die wärmende blickdichte Strumpfhose mit derben Schuhen.

Legwarmers kann man schnell über die Strumpfhose drüber anziehen, wenn es draußen Minus hat. Im warmen Raum zieht man sie mit den Schuhen gemeinsam wieder aus.

warme Schuhe

Warme Schuhe sind das Um- und Auf. Wenn die Füße warm sind, dann ist alles gut. Wenn man in der Übergangszeit noch keine Winterschuhe tragen will, kann man mit wärmenden Einlagen nachhelfen.

Letztes Jahr habe ich für meine Tochter Boot Cuffs gestrickt. Damit kann man kurz geschnittene Schuhe verlängern.


(Strick-)Jacken und Blazer

Wärmende Cardigans sind natürlich ein must-have um leichte Shirts auch im Winter tragen zu können. Ich finde das ja auch aus einem ganz anderen Grund perfekt, denn vor allem in Büroräumen ist es oft sehr warm und dann kann man die Jacke wieder ausziehen. Wenn man nach draußen geht, wärmt sie wieder.

Pfiffige Blazer können Basic-Shirts immer wieder abwandeln. Durch die unterschiedlichen Shirts sieht das dann auch immer wieder etwas anders aus.

Poncho

Letztes Jahr wieder in Mode gekommen und aus diesem Winter kaum noch wegzudenken. Der gute alte Poncho wurde wieder modern! Ähnlich wie einen Cardigan kann man auch mit einem Poncho einfache Shirts wintertauglich upgraden.

Lass Dich inspirieren

Viele gute Ideen sind auch auf Pinterest unter den obigen Stichworten zu finden. Auf meinem Pinterest-Board "Layer Look" habe ich einige Anregungen gesammelt.


liebe Grüße,
Maria Widerstand


Hier kannst Du Deine Beiträge verlinken



Mit einem Klick auf den Button "Add your link" kommst Du ins Linkup-Tool.





Kommentare:

  1. Vielen Dank für die schöne Zusammenfassung.

    Bei mir bemerkt man den Jahreszeitenwechsel auch kaum - nur der Mantel tauscht mit zwei Sommerröcken den Platz bzw. Das Paar Stiefel mit den Sandalen. Und die Mützen, Handschuhe ect. kommen zum Vorschein.

    Das mit dem Schal statt Rollkragen ist mir bis jetzt noch gar nicht aufgefallen - kein Wunder, dass ich keine Rollkragenpullis mehr habe, da ich eigentlich fast immer ein dünnes Tuch (altes Mulltuch, gefärbt) am Hals habe, sobald es mir ein bisschen kühl wird.

    Tops habe ich die letzten 12 Jahre eigentlich immer als Unterhemd und für den Sommer getragen, da ich gerne im Winter, wenn ich mit dem Rad fuhr, 30 Minuten abkühlen musste und ich da lieber im hübschen Top sitze, als im weißen Unterhemd. Inzwischen trage ich aber nicht mehr so engsitzende Tops, sodass ich die ganzen alten Tops zu Unterhemden verbannt habe. Außerdem habe ich nicht mehr so starke Hitzewallungen, wie insbesondere in der Teeniezeit ;)

    Einen Tipp habe ich noch zu den Strumpfhosen:
    ich habe inzwischen (nur) noch drei Feinstrumpfhosen (Baumwolle), die ich je nach Temperatur auch übereinander trage, sprich eine, zwei oder drei Lagen. So bin ich für jedes Wetter gerüstet.

    Besonders cool sah dass bei gemusterteten und drunter krellbunten aus, aber ich habe jetzt nur noch braun und beige (das lässt sich einfach zu allem kombinieren).

    Liebe Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria!

      Auch hier noch einmal herzlichen Dank für die Fotos auf FB in der EiNaB-Gruppe!

      Danke für Dein ausführliches und informatives Kommentar.

      lg
      Maria

      Löschen
  2. Ein paar Stücke gibt es bei mir schon, die für den Sommer reserviert sind. Aber das meiste wird mit dickeren Strumpfhosen oder Socken auf im Winter getragen. Die Boot Cuffs deiner Tochter finde ich super, möchte solche auch mal aus Wollresten stricken.
    Strickjacken sind sowieso nicht wegzudenken, aber die tief geschnittenen Sommershirts über einem langärmeligen Shirt zu tragen find ich gewöhnungsbedürftig. Auch mit Sommershorts und Strumpfhosen habe ich mich bislang noch nicht vor die Haustür gewagt :-D Mal schauen, vielleicht werd ich da ja noch experimentierfreudiger.
    Maxiröcke sehen übrigens auch im Winter zu Stiefeln oder Stiefeletten (schreibt man das so?) gut aus :-)

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela!

      Klar wird es nicht möglich sein alle Sommerteile auch im Winter zu tragen. Aber von der anderen Seite her betrachtet - Rollkragenpullis kann man beispielsweise recht einfach durch Shirt und Schal ersetzen.

      Es geht mir darum ein wenig zum Experimentieren einzuladen.

      lg
      Maria

      Löschen
  3. Ein toller Artikel! Ich mache das tatsächlich so ähnlich und trage den Großteil meines Schrankes das ganze Jahr, im Winter dann halt übereinander :-)
    Die Boot Cuffs sind ja eine super Idee, hab ich noch nie gesehen. So was will ich mir jetzt auch stricken. Ansonsten bin ich ein großer Fan von Pulswärmern, die sind klein und schnell gestrickt aber machen einen Riesenunterschied für das Wärmegefühl.
    Liebe Grüße,
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elisabeth!

      Pulswärmer sind auch eine super Sache! Ich habe schon einige für meine Tochter gestrickt, die Pulswärmer sehr liebt. Es gibt wirklich viele wunderschöne Anleitungen zum Selberstricken.

      Auf dem Beitragsbild auf meinem eigenen Blog (Hinweis zu diesem Beitrag) sind ebenfalls Pulswärmer zu sehen.

      lg
      Maria

      Löschen
  4. Hallo an alle. :)

    Wir haben auch mal wieder einen Beitrag in's Netz gestellt und inzwischen ist es fast schon Tradition, daß erst im Nachhinen der Gedanke kam: Könnte doch zu EiNaB passen. ;)

    Also wurde heute Zeit statt Zeug verlinkt -> https://moorlicht.wordpress.com/2016/11/27/zeit-statt-zeug/

    Viele Grüße an alle,

    Rabin

    P.S.: Unser Beitrag ist der 24. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rabin!

      Wie schön, dass Du doch noch an EiNaB gedacht hast. Ich freue mich immer wieder sehr über Deine Beiträge!

      lg
      Maria

      Löschen
  5. Liebe Maria,

    danke für die ganzen Tipps!!!
    Schöne Feiertage wünsche ich Dir!

    Liebe Grüße
    Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lara!

      Vielen lieben Dank, das wünsche ich Dir auch ganz herzlich!

      lg
      Maria

      Löschen